Unser Osterurlaub in Frankreich fällt flach. Pfingsturlaub auf Sardinien ebenso. Der Sommerurlaub – das weiss noch keiner, doch am Meer sehe ich mich dieses Jahr noch nicht. Sicher hast du auch den einen oder anderen Urlaubs- und Reiseplan verworfen und lernst jetzt intensivst deine Umgebung kennen.
Schade? Ja schade.
Doch zwei gute Nachrichten

1. Die Welt läuft uns nicht weg.
2. Wir können uns alle Erfahrungen und Gefühle einer Reise nach Hause holen.
Ja, für unser Gehirn und somit für unseren ganzen Körper macht es keinen Unterschied, ob wir eine Situation wirklich erleben oder ob wir sie uns nur vorstellen. Du hast sicher schon einmal den Begriff Traumreise oder Phantasiereise gehört. Dieses imaginativen Verfahren wird zur Entspannung, zum Angstabbau oder einfach zum Gute-Laune-Herstellen angewendet. Also, wenn du Lust hast, deine Osterreise trotzdem anzutreten, hier eine kurze Anleitung, wir du dich wegträumen kannst und wie du dir das dabei entstehende Gefühl sichern kannst.

Deine Phantasiereise

  1. Vorbereitung: Schau, dass du ca. 15 Minuten ungestört bist
     
  2. Leg dich bequem auf den Rücken, schließ deine Augen und achte für mindestens 1 Minute nur auf deinen Atem. Versuche, aufkommende Gedanken einfach wieder gehen zu lassen.
     
  3. Nun beginnt deine Reise. Frage dich, wo möchte ich hinreisen? Das erste Ziel nimmst du! Das ist das Richtige. Dann stell dir Schritt für Schritt vor, wie du dort hinkommst. Wer ist dabei? Was machst du dort? Was isst du? Was trinkst du? Wie riecht es? Wen triffst du? Was gefällt dir besonders? Wie fühlst du dich?
    Dies sind nur ein paar Fragen, die dir eine Richtung geben können.
    Du träumst einfach… schau mal was kommt.
    Wenn dich deine Gedanken wieder zum dreckigen Geschirr oder
    den unerledigten Alltagsaufgaben holen wollen, schick sie freundlich weg. Du bist schließlich im Urlaub. Hast für ca. 15 Minuten deinen Abwesenheitsagenten eingeschalten.
     
  4. Bevor du zurück kommst, spüre mal in deinen Körper. Ist er entspannt? Wohlig? Um dieses Gefühl zu verankern, stell dir ein Bild dazu vor. Was? Egal was. Was eben für dich gerade passt. Du hast damit eine Verknüpfung zwischen deinem Körpergefühl und diesem Bild geschaffen. Sprich, wenn du das Gefühl wieder hervorrufen möchtest, dann ruf dir dein Bild in Erinnerung. Mit etwas Übung funktioniert es wirklich. Jaaaaa.
     
  5. So, nun noch ein tieeefer Atemzug und du kannst frisch erholt deine Augen öffnen. Willkommen zuhause.
     

Noch mehr Träumen

Auch ich träume und reise viel.
Vor allem meine zweijährige Weltreise (die ich nicht nur geträumt habe :-)) hat mich geprägt und verändert.
Damit auch du Nutzen aus diesen Erfahrungen ziehen kannst, lade ich dich zu meinem

Impulsabend „Tausche Büro gegen Welt“ am 16.04.2020 um 20.15 Uhr ein.
Die Show findet 100% online und 100% live statt und ist 100% kosten.los für dich.

Melde dich an und ich kann dir den Teilnahmelink zuschicken und du bist via Zoom dabei.

Hier kannst du dich kosten.los anmelden (hier klicken)

Der Abend bringt dir Unterhaltung pur, spannende Menschen, Traumbilder, lustige und mitreisende Geschichten
und viele persönliche Erfahrungen, die auch du für dich nutzen kannst
– direkt auf dein Sofa.

Sei auch du dabei (hier klicken)

Ich freu mich auf dich,
deine Sonja Zitzmann


Leave a Reply

Your email address will not be published.