In letzter Zeit beobachte ich, dass viele Menschen nicht das tun,
was sie eigentlich wollen und dafür wunderbare Ausreden haben.

Eben habe ich mit einem Bekannten telefoniert.
Dieser hat seinen Job gekündigt, um sich in seiner Auszeit beruflich neu auszurichten.
Er hat wohl auch einen ganz guten Coach gefunden, der ihm dabei helfen kann.
Doch er ist sich nicht ganz sicher und wollte meine Meinung dazu hören.

Nun bin ich davon überzeugt, dass die Meinung anderer inspirierend sein kann, doch die Antwort müssen wir selbst finden, denn sie liegt in uns selbst.
Also, stellte ich meinem Bekannten ein paar Fragen,
damit er sich selbst seine Frage beantworten kann (by the way: so funktioniert Coaching :-))

Also, meine erste schlaue Frage war:

Ich: Was hindert dich daran, dieses Coaching zu machen?

Er: Naja, die letzten Wochen war ich mit der Einschulung meiner Tochter beschäftigt.
Du kannst dir gar nicht vorstellen, was das an Zeit kostet….
Und dann war meine Mutter noch krank….
Und irgendwie gibt es ja dann im Haushalt auch immer was zu tun….

Ich: Es ehrt dich, dass du dich um all das kümmerst.
Nun ist die Tochter im Schulalltag angekommen und die Mutter wieder gesund.
Was hindert dich jetzt noch?

Er: Hmmm….Also… naja, um ehrlich zu sein, habe ich Angst davor, dass ich bei diesem Coaching Sachen rausfinde, die mir nicht gefallen. Sachen über mich selbst. Teile von mir, die ich nicht mag.

So, genau an diesem Moment waren wir am Kern. Keine Ausreden mehr.
Der Kern, der hinter den Ausreden steckt. 

Die Angst vor uns selbst. Die Angst vor diesen dunklen Anteilen in uns.
Diese Angst kennen wir alle. 
Und gleichzeitig ist diese Angst total unbegründet.
Denn wir alle, ja alle, du, ich und alle haben diese Seiten an uns, die uns nicht gefallen.
Die Anteile, die wir nicht sehen wollen oder sie wegschieben, verstecken und geheim halten.
„Wenn diese ans Tageslicht kommen wird klar, dass ich ein schlechter Mensch bin, oder nix auf dem Kasten hab… oder… oder… oder“

Was tun wir da nur?
Das ist doch verdammt anstrengend und bindet soooooo viel Lebensenergie.
Wir verstecken und vor uns selbst.
Und gleichzeitig sind wir auf der Suche nach uns selbst.
Der Mensch ist schon ein komisches Tier.

Doch wie bekommen wir diese Angst los?
Indem wir hinschauen, annehmen und weiteratmen – no drama.

Was dann passiert ist fast schon Zauberei.

Denn sobald du den Druck wegnimmst, perfekt sein zu müssen,
ist der Druck auch weg. Deine Schattenseiten sind dann zwar immer noch da.
Doch sie sind einfach da. Ohne, dass du versuchst sie zu verstecken oder wegzudrängen.
Und indem sie da sein dürfen, können sie auch gehen.
Das ist der Zauber des Annehmens.

Wovor machst du deine Augen zu?
Was willst du nicht sehen?
Hab den Mut, dir selbst, mit allen Licht- und Schattenseiten in die Augen zu sehen.
Dieser wird ganz sicher belohnt werden.
Denn nur wenn du dich ganz und gar annimmst, so wie du bist,
kannst du den Strudel der Selbstzweifel verlassen.

Das ist Wachstum für mich.
Nicht besser werden, sondern sehen und annehmen was ist.
Es könnt alles so einfach sein.

Hast du Lust zu wachsen?
In deine wahre Größe zu wachsen?
Damit du deine Energie sinnvoll und erfüllend einsetzen kannst?

Ja? Ja!

Dann mach jetzt den Schritt und reservier dir einen
Termin für einen Inspiration Call mit mir.
Wir werden gemeinsam deinen Kern heraus finden.
Der Kern, der dich noch hindert erfüllt und erfolgreich zu leben und zu arbeiten.

Augenöffnend. Wertschätzend. Wertvoll.

Ich freu mich auf dich,
deine Sonja

Leave a Reply

Your email address will not be published.