Heute Morgen beim lockeren Joggen im Wald sind mir die Worte
meines Leichtathletiktrainers aus meiner Jugend eingefallen.
„Maidle, wenn du uff d Füss schausch, kummsch nid vorwärts“.
(Auf Hochdeutsch: Mädchen, wenn du auf deine Füsse schaust, kommst du nicht vorwärts)
Das hab ich dann gleich mal getestet.

Folgendes verändert sich, wenn ich beim Rennen auf meine Schuhe schaue:

  • mein Rücken krümmt sich
  • ich werde kurzatmig, weil meine Lunge durch die gänderte Haltung nicht mehr voll gefüllt wird
  • mein Kopf macht zu, heisst es kommen Gedanken wie:
    „Ich kann ja gar nix heut….“, „Ich schaff das nicht….“, „Was für ein Sch… mach ich hier eigentlich“.

Mein Selbsttest ging weiter. Kurz bevor ich atemlos aufgegeben habe,
habe ich meinen Blick wieder 5-10 Meter vor mich gerichtet. Plötzlich ging alles wieder.
Ich lief wieder aufrecht, habe wieder Luft bekommen und war überzeugt die Runde zügig fertig laufen zu können.

Spannend, wie unsere Körperhaltung schlagartig auch unsere innere Haltung,
also unsere Gedanken und unseren Geist beeinflussen.
Wie können wir diese Erkenntnis nun ausserhalb der Joggingrunde nutzen?

Es ist doch genau so in unserem Job und unserem Leben,
Traben wir passiv, ohne Perspektive Tag für Tag vor uns hin,
wird uns diese Haltung früher oder später die Luft abschnüren und sämtliche Energie ungenützt aus uns raus saugen.
‚Wir brauchen eine Vision, ein Ziel, das uns motiviert hält und uns ein „Wozu“ für unser Tun liefert
(Es gibt da noch mehr, als das Geld auf dem Konto!).
Und ja, gerade in unsicheren Zeiten ist es wichtig ein „Licht“ vor uns zu sehen,
an das wir glauben und das uns antreibt weiter zu machen.

Nur 3 Schritte

Doch wie kannst du es schaffen,
eine aktive, energiebringende und zufriedenmachende Haltung einzunehmen?
Ich verrate dir 3 Schritte, die dich diesem Ziel garantiert näher bringen.

1) Entscheide dich, etwas ändern zu wollen. Das ist der erste und schwierigste Schritt.
So wird es gelingen: Stell dich in gerader Haltung hin.
Schau in die Ferne (es ist besonders schön und erfolgversprechend, wenn du draussen in der Natur bist).
Lass deine Arme seitlich hängen und atme tief in den Bauch. Komm zur Ruhe.
Dann sage dir laut: „Ja, ICH werde etwas ändern!“ So oft, bis du davon überzeugt bist.

2) Ganz schnell wird sich nun dein innerer Kritiker melden.
Etwa so: „Ach ja, was ändern, und was genau??? Lass es doch gleich sein, das bringt doch nix!“
Nun hast du 2 Möglichkeiten:

  • entweder du brichst das Experiment ab und sagt:
    „Ok, lieber innerer Kritiker du hast recht, es bringt doch nix und ich schaff das eh nicht.“
  • Oder: Du bleibst weiter aufrecht stehen, sagst deinem inneren Kollegen freundlich,
    dass du ihn gehört hast, dass aber du der Chef / die Chefin bist
    und dass du dich entschieden hast etwas zu ändern.

3) Sehr gut, du bist standhaft geblieben, dann lies jetzt den dritten Schritt.
Nun gilt es natürlich auch, deine „inneren Kollegen“ zu überzeugen.
Was willst du denn konkret ändern?
Du stehst weiterhin entspannt da, atmest tief und beantwortest dir folgende Frage:
Was ist dein Wozu? In anderen Worten: Wozu machst du die Dinge, die du machst?
Lass die Antworten kommen, ohne sie gleich zu bewerten oder zu verurteilen.
Lass das Ganze wirken und schau in den kommenden Tagen, was diese Entscheidung mit dir gemacht hat.
Behalte diese aufrechte, aktive Haltung bei. Deine konkrete Antwort wird ganz sicher kommen.
Vertraue darauf.
Du hast bereits die ersten Schritte getan.

Geduld – aber bitte jetzt

Solltest du auch so ein ungeduldiger Mensch wie ich sein,
kannst du deinen Prozess etwas beschleungigen, indem wir telefonieren.
Da viele Menschen gerade mehr Zeit als üblich haben, habe ich mich entschlossen,
die Anmeldephase für den Inspiration Call nochmal zu verlängern.
In dem einstündigen kosten.losen Inspiration Call werde ich mich ganz dir und deiner Situation widmen,
gezielt Fragen stellen, deren Antworten dich deinem Ziel ein großes Stück näher bringt.
So einfach funktioniert Coaching.

Hier kannst du dir einen Termin aussuchen

Doch Vorsicht: Coaching funktioniert nur, wenn du die Haltung hast etwas aktiv ändern zu wollen.
Denn Coaching ist keine „Jammerstunde“ nach der du deine Lösung auf dem Silbertablett serviert bekommst…
es ist harte Arbeit…
Arbeit an dir…
Arbeit für dich…
Arbeit, dass du den Job machen kannst, der dich erfüllt…
Es ist deine Entscheidung.

Hier nochmal die Chance dich anzumelden.

Herzliche Grüße, bleib gesund und Be Active,
Sonja Zitzmann

Leave a Reply

Your email address will not be published.