Letzte Woche hat mich eine Interessentin im Inspiration Call gefragt:

„Sonja, wie war das denn bei dir in deinem früheren Job,
hat bei dir das Negative das Positive überwogen?“


Hm, gute Frage

Es gab sehr viel Positives in meiner Zeit als Projektleiterin in 
der Automobilindustrie:

– Ich konnte mich ständig weiterbilden 
– Ich hatte Verantwortung und man hatte Vertrauen in mich
– Das Gehalt war prima
– Die Herausforderung hat mich motiviert
– Die tollen Autos, die ich fahren durfte, haben Spaß gemacht
(nagelneue Audis, da Audi mein Kunde war)
– Die Kollegen und sogar Chefs waren großartig
– …


Und das Negative

Das Negative – ganz einfach. 
Ich habe mich immer wieder gefragt:
Warum mach ich das alles?
Das macht doch alles keinen Sinn.

Denn ganz tief in mir drin wusste ich, dass es für mich keinen Sinn 
ergibt, noch mehr Autos zu produzieren.
Ganz tief in mir drin, hat sich das alles nach einem Spiel angefühlt.
Nur ein Spiel – nicht das echte Leben.
Ganz im Inneren, wusste ich auch, dass Karriere für mich nicht am
Kontostand festgemacht wird.

Und weißt du, was das Schlimmste war?
Dass ich keine Ahnung hatte, wie ich da raus kommen soll.

Meiner Interessentin kamen die Tränen.
„Oh ja Sonja, du sprichst mir aus der Seele.
Doch woher weiß ich denn, was ich wirklich will“


Tja, woher wissen wir das?

In dem wir in uns rein hören und das alles glauben und ernst nehmen,
was du zum Vorschein kommt.
Früher habe ich meine Wünsche und Gefühle häufig als
„Gefühlsduselei“ und „übertriebene Romantik“ abgetan.
Sinngemäß: So ein Quatsch, das wirkliche Leben läuft anders.

Heute muss ich darüber fast lachen.
Wie bescheuert es doch war zu glauben,
dass die Stimme aus dem Inneren weniger gewichtet als die vielen Stimmen von außen.
Bullshit – genau anders rum muss das doch sein, wenn ich ein erfülltes Leben führen will.


Ich hör aber nix, mein Tinnitus ist zu laut

Dir fällte es schwer, dieses leise Stimmchen überhaupt zu hören?
Ja, das ist ein häufig verbreitetes Phänomen in unserer schnellen, lauten Zeit.
Ein wunderbarer Weg, um an dein Inneres zu kommen, ist die
Arbeit mit Bildern.


Lust es zu testen?

So geht´s:


1) Geh auf Google Pictures (eine andere Suchmaschine geht natürlich auch)
und gebe den Suchbegriff „Natur“ ein.
2) Öffne das erste Bild in der zweiten Zeile
3) Schaue es dir an und beantworte spontan die Frage
„Was ist mir wirklich wichtig?“
4) Schreibe dir dazu ein paar Stichworte auf, gerne natürlich auch mehr.
Das ist jetzt deine Innere Stimme die da spricht. Lass sie nicht verstummen,
indem du deinen kritischen Kopf dazu schaltest. Höre einfach auf sie.
Darum geht es jetzt gerade.
5) Was sagt sie dir über deine berufliche Situation?

Nun müsstest du an den Punkten sein, die dich in deinem Job nicht
glücklich sein lassen.
Du hast den ersten Schritt getan – klasse!

Wenn du noch mehr Klarheit darüber willst, warum du in Puncto Zufriedenheit mit angezogener Handbremse durchs Leben läufst, dann ist mein Online-Training genau das Richtige für dich.
Melde dich gleich an:

Das verhindert dein berufliches Glück (Klick!) 

Ich verrate dir Weiteres über die Macht der Bilder und wie du diese
noch intensiver für dich nutzen kannst.

Ich bin dabei – und nehme mein Glück selbst in die Hand (Klick!)

Ebenso erzähle ich darin, wie das Wörtchen „Und“ mein Leben
beflügelt hat.
Handbremse auf – und ab geht´s 🙂

Ja und, das will ich wissen (Klick!)

Enjoy,
Deine Sonja

Leave a Reply

Your email address will not be published.