I did it!!!
Ich bin mächtig stolz auf mich.
Denn ich habe vorletzte Nacht ganz alleine draußen geschlafen.
Ohne Zelt. Nur mit Schlafsack und Isomatte.
Dank der „Polarversion“ meines Mannes, bin ich dabei nicht erfroren.

Seit längerem verspüre ich den Wunsch in mir, auch nachts Teil der Natur zu sein.
Doch diverse Ängste und Fantasiebilder in meinem Kopf haben mich davon abgehalten.
Nun endlich, habe ich die Entscheidung getroffen und es einfach gemacht.
Und hey, es war sooooooo schön und friedlich.
Neben der tollen Erfahrung trage ich das Gefühl von Stolz in mir.
Herrlich 🙂

Doch darf ich das überhaupt – stolz auf mich sein?
Ist das nicht arrogant? 
Oder ist es diese „Draußenschlaf-Aktion“ Grund genug, 
um von Stolz zu sprechen? Müsste ich da nicht viel mehr leisten?

Ich finde, wir dürfen stolz auf uns sein.
Viel mehr noch, wir müssen stolz auf uns sein.
Stolz ist nichts anderes, als ein gesundes Selbstbewusstsein.
Also ein Dir-Bewusstsein deiner Stärken und Fähigkeiten.

Wir boykottieren uns selbst

Ganz oft begegne ich in meiner Arbeit Frauen, die richtig was auf dem Kasten haben.
Doch trotz ihrer beeindruckenden Leistung sind sie nicht zufrieden mit sich. Sie haben diese Da-muss-noch-mehr-gehen-Haltung verinnerlicht.

Dazu kommt noch, dass sie irgendwann einmal gelernt haben,
dass wir nicht angeben sollen. Es sich also nicht gehört, über seine Stärken
und Erfolge zu sprechen. Kurz: Sich zu verkaufen (also nicht sich, sondern die Leistung!)
Und dann wundern sie sich, warum sie in der Arbeit nicht so schnell weiter kommen, wie sie sich das wünschen. Sie boykottieren sich damit selbst.

Die wichtigste Voraussetzung dafür, sich in einem positiven Licht zu präsentieren ist:
Stolz auf sich zu sein.

Denn wenn wir das nicht sind, dann halten wir uns künstlich klein.
Ganz oft, weil wir eben nicht als arrogant oder hochnäsig abgestempelt werden wollen.
Klar, gibt es eine Bandbreite an Möglichkeiten, wie sehr ich mich zur Schau stelle.
Hier ist es wichtig, dass du diese findest, die zu dir passt.

An alle Introvertierten: auch als Mensch, der sich eher nach innen orientiert, gibt es passende Möglichkeiten, sein Licht zu zeigen. Bitte keine Flucht in Ausreden.

Fakt ist, dass du nur erfolgreich sein kannst, wenn du dich zeigst
und dir deines Könnens bewusst bist.

Und ja, stolz auf dich bist.

Also Schluss mit dem:
„So gut kann ich das nun auch wieder nicht“
„Das hätte doch jeder geschafft“
„Naja, Glück gehabt“

Wie kannst du das ändern?

Indem du dir eine „Ich-bin-stolz-auf-mich-Tagebuch“ anlegst.

Schreibe jeden Abend vor dem Schlafengehen
3 Dinge hinein, auf die du heute stolz bist.
Wenn du das für mindestens 4 Wochen machst, 
garantiere ich dir, dass dein Auftreten ganz natürlich ein anderes wird.
Einfach aus dem Grund, weil dein Selbstbewusstsein gewachsen ist.

Du glaubst mir nicht? Du zweifelst? Dann probiere es aus. Und zieh es durch.

Die größten Gegenspieler zum Selbstbewusstsein sind im übrigen Zweifel.
Vor allem die Selbstzweifel.
Ihre Aufgabe ist es, das Stolzsein im untersten Level zu halten.
Du willst wissen, wie du diese lästigen Selbstzweifel für dich nutzen kannst?
Das zweige ich dir in meinem
Kosten.losen Onlinetraining „DU.KANNST.ES.“, für Power-Frauen.

Termine und Anmeldung (Klick!)

Darin zeige ich dir auch, wie du dir und deiner Karriere einen Glücks-Boost verschaffst – 
ohne dich von Zweifel oder anderen Nebensächlichkeiten aufbremsen zu lassen.

Hier geht´s zum Glücks-Boost (Klick!)

Sei dabei und du wirst soooooo viel finden, worauf du so richtig stolz bist.

Let´s rock!
Ich freu mich auf dich,
deine Sonja

Business Coach und Kriegerin des Lichts

Leave a Reply

Your email address will not be published.